Licht und Energie Wandelbare Gesellen?

Licht und Energie Wandelbare Gesellen?

Vortragsangebot der Professoren und Professorinnen des Studiengangs Materialwissenschaft der TU Darmstadt – Aktuelles aus Forschung und Wissenschaft

Inhalt des Vortrags:
Das Siliziumzeitalter ist mitten im Gange und beeinflusst unser aller Leben. Dabei wird das Element nicht nur in Computer-Technologien, sondern auch für die Erzeugung von Energie aus Licht verwendet. Solarzellen zieren mittlerweile Hausdächer und Felder und werden für das deutsche Energiekonzept von zunehmender Bedeutung sein. Hierbei haben sich die Zellen über die Jahre hin gewandelt, begünstigt durch die enge Zusammenarbeit von Chemikern, Physikern und Materialwissenschaftlern. Zudem hat die Umkehrung des Prinzips den Beleuchtungsmarkt innerhalb nur weniger Jahre revolutioniert und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

  • Was stellt Licht mit Silizium an? Wie lässt sich Silizium verändern, so dass die Wechselwirkung mit Licht optimiert wird?
  • Wo liegen die Grenzen der Technologie? Gibt es bessere und billigere Verbindungen als Silizium?
  • Wie lässt sich unter Verwendung von Strom Licht erzeugen? Wie spielen chemische und physikalische Eigenschaften von Materialien sowie deren geschickter Zusammenbau in einer LED zusammen?

Zielgruppe: Der Vortrag richtet sich primär an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 2. Für Schülerinnen und Schüler des Faches Physik ist der Vortrag im Rahmen der Einheit „Elektromagnetische Wellen“ (Qualifikationsphase 2, LK und GK) sowie Quanten- und Atomphysik (Qualifikationsphase 3, LK und GK) von Interesse, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Kombination von Ausnutzung der physikalischen Eigenschaft durch geschickte Wahl der chemischen Zusammensetzung und Deviceaufbau liegt. Für Schüler des Faches Chemie eignet er sich insbesondere im Anschluss an das Wahlthema der Nutzenergiegewinnung im Feld der Angewandten Chemie (Qualifikationsphase 4, LK oder GK), wobei den Schülern das Bohr’sche Atommodell (aus Sek I, 10.1) geläufig sein sollte.

Dauer: 45 min

Interesse?: Für nähere Informationen und/oder bei Interesse am Vortragsthema melden Sie sich bitte bei Prof. Dr. Andreas Klein oder Prof. Dr. Wolfram Jaegermann unter oder .