MA@GSI

Das FG Materialanalytik (MA) ist eine Gast-Forschungsgruppe am Bereich Materialforschung an der GSI.

In Zusammenarbeit mit den GSI Abteilungen Materialforschung und Strahldiagnose arbeitet die MA auf den folgenden Gebieten:

Materialien in Strahlungsfeldern (Schwerionen und deren Fragmente)

Polyepoxy-Folien bestrahlt mit U Ionen
Polyepoxy-Folien bestrahlt mit U Ionen

Die Bestrahlung von Materialien mit energiereichen Partikeln und elektromagnetischer Strahlung (Protonen, Schwerionen, Röntgenstrahlen, Gammastrahlen) kann zur Degradation der Materialeigenschaften führen. Polymere sind hierbei besonders empfindlich gegenüber ionisierender Strahlung. Polyimide und Polyepoxide, die Komponenten der supraleitenden Strahlführungsmagnete des zukünftigen FAIR Synchrotron- und Speicherrings sind, sowie Oxide, z.B. Aluminiumoxid, die als Strahldiagnose-Szintillatorschirm genutzt werden, werden bestrahlt und auf ihre Eigenschaften hin untersucht, wie Polymernetzwerkdegradation, elektrischer Widerstand und optische Eigenschaften.

Herstellung von Nanoobjekten durch Ionenspurätz-Templat-Technik

Kupfer-Nanoröhren (Durchmesser 100 nm) hergestellt aus Ionenspur-geätzten Polymertemplaten
Kupfer-Nanoröhren (Durchmesser 100 nm) hergestellt aus Ionenspur-geätzten Polymertemplaten

In Zusammenarbeit mit der GSI Materialforschungs-Gruppe werden nanoporöse Membranen hergestellt mittels Ionenbestrahlung von Polymerfolien und anschließenderm chemischen Ätzen der latenten Ionenspuren zu Nanokanälen. Diese Nanokanäle werden genutzt als Sensoren für (Bio-)Moleküle. Nanokanal-Arrays dienen als Template zur Herstellung von 1-D Nanoobjekten, z.B. Nanodrähten oder Nanoröhren.