BeschreibungMaterialwissenschaft

Studiengang Materialwissenschaft an der TU Darmstadt

Seit 1989 besteht der Fachbereich Materialwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt, 1992 wurde die Lehre im Studiengang Materialwissenschaft aufgenommen. Bis zum SS 2009 haben mehr als 280 Studenten das Studium erfolgreich mit einem Diplom abgeschlossen und es wurden über 240 Promotionen ebenso erfolgreich verteidigt.

Das Studium basiert auf einer grundlegenden Ausbildung in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie. Parallel dazu setzt bereits im ersten Semester die spezifische materialwissenschaftliche Ausbildung ein. Die Studenten lernen wissenschaftliche und technische Grundlagen der Herstellung, der Charakterisierung, der Entwicklung und des Einsatzes von Konstruktions- und Funktionswerkstoffen kennen. Dazu werden neben der Theoretischen Ausbildung in den Fachgebieten mehrere Praktika durchgeführt. Als Nebenfächer kommen Mechanik und Elektrotechnik verpflichtend hinzu. Zwei weitere Wahlfächer können aus dem naturwissenschaftlichen oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich oder aus dem fächerübergreifenden Bereich (wie z.B. VWL/BWL) belegt werden.
Im zweiten Teil des Studiums werden Methoden der Materialwissenschaft, sowie Konstruktions- und Funktionsmaterialien in den Mittelpunkt gerückt. Konstruktions- und Funktionswerkstoffe sind die zwei Forschungsbereiche der Materialwissenschaft an der TU Darmstadt:

  • Konstruktionswerkstoffe wie z.B. Hochtemperaturlegierungen für Fahrzeugantriebe oder Bioglaskeramik als Knochenimplantat in der Medizin
  • Funktionswerkstoffe wie Halbleiter mit bestimmten Eigenschaften für Signalerzeugung und Signalverarbeitung oder keramische Materialien für moderne Dünnschichttechnologie, die für Bereiche der Optischen Nachrichtentechnik und der Informationstechnik von großer Bedeutung sind.

Wichtigstes Ziel der Ausbildung ist, die künftigen Materialwissenschaftler auf die Vielfalt der Aufgaben bei der Entwicklung von Werkstoffen für die Zukunft vorzubereiten.
Nach bestandener Prüfung und der dreimonatigen Bachelorthesis schließt der Studiengang mit dem Grad eines Bachelor of Science (B.Sc.) ab.
Im Anschluss wird ein Masterstudium angeboten.
Absolventen unseres Studienganges haben selbst in wirtschaftlich schwierigen Situationen exzellente Berufsaussichten: in Industrieunternehmen, an wissenschaftlichen Instituten und in staatlichen Einrichtungen eröffnen sich den Materialwissenschaftlern eine Vielzahl von Berufsmöglichkeiten. Außerdem bestehen zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterqualifikation, z.B. durch Promotion oder Auslandsaufenthalte.

r

„Ich studiere Materialwissenschaft, weil dieses Fach eine gute Mischung Chemie und Physik ist und man anwendungsbezogenes Forschen lernt. Ich bin mit meinen Interessen hier sehr gut aufgehoben.“

Sandra Hildebrandt